Neues Zentrum für angeborene Immundefekte eröffnet... weiterlesen

Warnsignale bei Erwachsenen

Erste Hinweise auf einen angeborenen Immundefekt kann die Krankengeschichte des Patienten geben. Es sollten daher alle Warnzeichen diskutiert werden. Es müssen nicht alle Warnzeichen erfüllt sein, um einen Verdacht auf einen Immundefekt zu äußern. Es kann schon reichen, wenn eines dieser Warnzeichen auf den Patienten zutrifft.

 

  • Bekannte Immundefekte in der Familie
  • 4 oder mehr Infektionen in einem Jahr, die mit Antibiotika behandelt wurden (z.B. Ohrenentzündung, Bronchitis, Nebenhöhlenentzündung oder Lungenentzündung)
  • Immer wiederkehrende Infektionen oder Infektionen, die eine sehr lange antibiotische Therapie erfordern
  • 2 oder mehr schwere bakterielle Infektionen, wie Knochenmarkentzündung, Hirnhautentzündung, Blutvergiftung oder Entzündung des Unterhautgewebes
  • 2 oder mehr im Röntgenbild nachgewiesene Lungenentzündungen innerhalb von 3 Jahren
  • Infektionen an ungewöhnlichen Stellen oder mit normalerweise harmlosen Erregern

Quelle: Octapharma