Neues Zentrum für angeborene Immundefekte eröffnet... weiterlesen

Intravenös

Bei der intravenösen Therapie werden die Immunglobuline direkt in die Vene des Patienten gespritzt. Das Ziel besteht darin, einen Immunglobulinspiegel aufzubauen, der einen ausreichenden Schutz vor Infektionen bis zur nächsten Infusion bietet. Die intravenöse Therapie wird in der Regel im Abstand von 3-4 Wochen durchgeführt. Da sie unter Aufsicht eines Arztes ausgeführt werden muss, wird die Infusion stets in einer Arztpraxis oder einer Klinik durchgeführt.

Quelle: Octapharma